Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Plan B Platten des Monats April 2017

Logo http://reportage.einslive.de/plan-b-platten-des-monats-april-2017

100 Tage Trump und endlich mal etwas Positives: Die ersten Alben, die seine Politik kritisieren, sind raus. Kendrick Lamar, Joey Bada$$ und Father John Misty werfen ihren Blick auf Trump und die amerikanische Gesellschaft. Und die Gorillaz machen sogar ein Album über die ganze Menschheit… und Trump. Die 1LIVE-Plan-B-Redaktion hat alle wichtigen Alben des April bewertet und kommentiert.

Zum Anfang

"Velvet Gloves & Spit"

Timber Timbre

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Diese Band erzeugt einfach eine ganz eigene Klang-Aura. Jede Wette, dass der Sänger mit Nick Cave verwandt ist."

Dani: "Irgendwo stand, das Album klinge wie das Gegenteil von 'La la Land' – vielleicht sollte ich mir den Film doch noch angucken."

Bianca: "Ein Nachtalbum! Wer David Bowie vermisst und sich musikalisch gern in dunkle Sphären katapultieren lässt, für den ist ’Sincerely, Future Pollution’ eine fantastische Platte. Ich höre lieber tagsüber Musik."

Audio öffnen

Zum Anfang

"Temptation"

Joey Bada$$

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Herzlichen Dank, Mr. Trump! Ohne es zu wollen, waren Sie wohl eine Inspiration für die wütenden Passagen dieses insgesamt eher smoothen Albums. Bei mir fast gleichauf mit Kendrick."

Dani: "Bei ihm passt einfach alles: Beats, Flow, Lyrics und Features. Warum ist das Album nicht auf der 1????."

Bianca: ”Obama, Trump und das Opium von Karl Marx im gleichen Text zitieren, das schafft gerade nur Joey Bada$$. Zum Einschlafen nicht so geeignet.”

Audio öffnen

Zum Anfang

"Home"

Joe Goddard

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Melancholischer House-Pop, der mich voll abholt. Jetzt weiß man, dass bei Hot Chip nicht nur Alexis Taylor die Feinarbeit macht."

Dani: "Zehn Hot Chip B-Seiten sind immer noch besser als keine!"

Bianca: "Das musikalische Methadon bis Neues von Hot Chip kommt. Joe Goddard betäubt mich bis dahin mit seinem fließenden Elektrosound äußerst gut. Eignet sich übrigens hervorragend zum Snowboarden!"

Audio öffnen

Zum Anfang

"Risk to Exist"

Maximo Park

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Das ist so, wie wenn ich auf Partys gehe: Keiner hat mich am Anfang vermisst. Am Ende freuen sich aber alle, dass ich doch noch gekommen bin."

Dani: "'Books From Boxes' hat sich auf Lebenszeit in meinen Gehörgang gebrannt. Ich kann nicht mehr. Auch wenn es neuer Stuff ist. Sorry, Jungs."

Bianca: "Klingt wie der heftige Kater letztes Jahr nach der Brexit-Wahl. Mit der Zeit findet man auf dem Album aber die Euphorie wieder und seine Chucks aus dem Jahr 2005.”

Audio öffnen

Zum Anfang

"Ran"

Future Islands

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Mir ist die Stimme hier eine Spur zu aufdringlich. Ansonsten schön die Bassgitarre von New Order recycelt."

Dani: "Perfekt für 'nen Road-Trip mit dem ruhigen Onkel. Immer geradeaus und bloß nicht viel reden."

Bianca: "Die Stimme von Samuel T. Herring hört sich so an wie seine Tanzmoves aussehen. Immer irgendwie betrunken, immer unvorhersehbar, immer leidenschaftlich. Zu diesem Album möchte ich ständig Menschen umarmen, auch ohne Alkohol.”

Audio öffnen

Zum Anfang

"Sweet"

Little Dragon

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "So klingt es, wenn man Drum Machines aus den Achtzigern erbt. Oder waren die Schweden früher mal eine Prince-Coverband?"

Dani: "Ich liebe dieses Album. Perfekte süße Mischung aus Elektro-Pop und R`n`B. Zucker!"

Bianca: ”Das Album ist wie ein schillernder Regenbogenfisch an der Wasseroberfläche. Guck ich mir gern an wie er sich in der Sonne spiegelt - und dann ist er auch schon wieder weg.”

Audio öffnen

Zum Anfang

"Pleasure"

Feist

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Ich schmelze dahin. Kaum zu fassen, dass Feist früher mal Punkrock gespielt hat."

Dani: "'The Reminder' habe ich gefühlt tausendmal gehört. Ich befürchte, das neue Album werde ich nur einmal hören."

Bianca: "Jarvis Cocker ist die Piemont Kirsche auf der Sahne auf der Spitze der Torte. Feist hat sich den besten Veredler anspruchsvoller Musik dazu geholt. Pleasure!”

Audio öffnen

Zum Anfang

"Saturnz Barz"

Gorillaz feat. Popcaan

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Trotz Riesengästeliste und House-Party klingt Damon Albarn immer noch ein wenig melancholisch. Sind Gorillaz eigentlich Rudeltiere?"

Dani: "Damon Albarn ist ein Prophet. Seine Vorgabe an alle Gastmusiker: Wie würdet Ihr Euch fühlen, sollte Trump die Wahl gewinnen? So sollte 'Humanz' klingen. Aufgabe erfüllt. 10 Punkte."

Bianca: "Es gibt Blumenläden, die können Kakteen mit Gerbera, Butterblumen und Rosen kombinieren. Die Gorillaz können das wunderbar mit Musik, wobei mir Popcaan im aktuellen Strauss doch zu sehr piekst."

Audio öffnen

Zum Anfang

"Ballad of the Dying Man"

Father John Misty

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Ein großer Wurf eines großen Songwriters. Trotz dieser Sextraumstelle mit Taylor Swift ist das hier mehr Gesellschaftskritik als Slapstick."

Dani: "Allein ein Album über die Abgründe von Gesellschaft, Religion und Politik 'Pure Comedy' zu nennen, verdient schon den Platz 2."

Bianca: ”Wenn ’Pure Comedy’ ein Musical wäre: Viel Plüsch, weißer Flügel, tonnenweise Glitzer und Elton John spielt die Hauptrolle. Father John Misty würde sich amüsieren, ich auch.”

Audio öffnen

Zum Anfang

"HUMBLE."

Kendrick Lamar

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Philipp: "Ey, ich finde hier einfach keine Schwachstelle. Außer vielleicht, dass er zu oft 'Ey' sagt. VerDAMNt! Hätte gerne was gemeckert, weil mich der Hype um ihn gerade leicht nervt, ey!"

Dani: "Das wohl meist erwartete Rap-Album dieses Jahres kommt kleiner daher als gedacht. Weniger Features, weniger Promo, weniger Tamtam. Und auch hier gilt wie fast immer: weniger ist mehr!“

Bianca: ”So cool kann die Bibel sein, wenn der Rap-Messias sie zitiert. Für Kendricks neues Album würde es eventuell sogar Ungläubigen Spaß machen, die Kirchensteuer zu zahlen.“

Audio öffnen

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden