Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Plan B - Homophobie im Deutschrap

Logo http://reportage.einslive.de/plan-b-homophobie-im-deutschrap

Schwule und Lesben gründen Familien, machen Karriere im Sport und in der Politik. Die einen sagen: Homosexualität sei in der Gesellschaft angekommen. Andere bestreiten das und nennen gute Beispiele, wie den Deutschrap. 

Nach Schätzungen lieben vier Prozent der Männer und zwei Prozent der Frauen ihr eigenes Geschlecht. Gibt es im Deutschrap Platz für sie?

Wer hat sich geoutet? Wer ist schwulenfeindlich? Was läuft schief? Was kommt auf uns zu? Antworten gibt es hier ↓

Zum Anfang

Homophobie als Stilmittel?!

Eko Fresh sagt: "Homophobie ist im Battlerap verankert. Der imgaginäre Gegner soll geschwächt werden." 

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang


"Schwule Rapper: Es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen! Ihr macht Welle, doch euer Flow is schwacheles"
- Kool Savas, "Schwule Rapper" (2000)

"Unmöglich ungefähr wie Schattenspiele im Dunkeln, ein Plattendeal für euch Schwuchteln"
- Samy Deluxe, "Unmöglich" (2006)

"Die Stricher sind jetzt out, ihr seid alle gleich schwul"
- Bushido, "Alphatier" (2006)




Zum Anfang

Was Homosexualität bedeutet, ist jedem klar. Bei dem Wort "schwul" sieht es da schon anders aus. Wird es im Duden noch mit "homosexuell veranlagt" erklärt, nutzen einige Rapper das Wort als Beleidigung und setzen es gleich mit: schwach, minderwertig.

Bei der großen Anzahl an Rappern in Deutschland müsste statistisch gesehen so manch einer schwul sein. Aber Homophobie und schwulenfeindliche Lines sind im Rap fest verankert.

Dem gegenüber steht die gezielte Provokation. Bass Sultan Hengzt zeigt küssende Männer auf seinem Cover, ein Video der Antilopen Gang zeigt gleichgeschlechtliche Liebe, und K.I.Z. küssen sich auf der Bühne.

Zum Anfang

Hören Lesben und Schwule Deutschrap?

Deutschrap steht bei Homosexuellen alles andere als oben auf der Playlist. Und das hat Gründe!

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Diskriminierend: Ja oder nein?

Viele Rapper betonen, sich des Jugendjargons zu bedienen oder eine Kustfigur zu verkörpern. So schützen sie sich vor Kritik. Macht es das besser?

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

"Pro Homo" von Sookee und Tapete

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Ist das generelle Homophobie oder geht es gezielt gegen Schwule? Richten sich die Beleidigungen aus dem Hip-Hop-Jargon auch gegen Lesben?
Die Berliner Rapperin Sookee versucht seit Jahren vergeblich, sich mit ihrer Musik zu etablieren. Sie selbst bezeichnet sich als queer.
Die Anregungen für ihre Musik zieht sie aus ihrem Leben. In ihrem Lied „Pro Homo“ kritisiert sie die Intoleranz gegenüber Lesben und Schwulen im Hip-Hop. Eine Frau, die auch auf Frauen steht, will also  zwischen Sexismus und Homophobie in der Rap-Szene erfolgreich werden.

Audio öffnen

Zum Anfang

Fühlen sich Homosexuelle diskriminiert?

Schwule und Lesben nehmen die Homophobie in Songtexten wahr. Aber wie gehen sie damit um?

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

K.I.Z. in „Doitschland schafft sich ab" - den Bruderkuss geben sich die Jungs sogar vor Publikum auf der Bühne.

Zum Anfang

Maxim und Nico von K.I.Z. haben rumgeknutscht. Der innige "Bruderkuss“ auf der Bühne hat die Fans ziemlich irritiert.

Eigentlich wollten K.I.Z. auf dem Oranienplatz im Berliner Stadtteil Kreuzberg im Juli 2015 einfach nur ein Konzert geben. Nachdem der Bezirk das nicht zugelassen hatte, haben sie die Veranstaltung als Kundgebung der satirischen Partei "Die Partei“ verkauft. Das alles unter dem Motto "Hurra, die Welt geht unter“, passend zum gleichnamigen neuen Album.
Neben den mehr oder weniger ernst gemeinten Thesen und Forderungen der Jungs, gab es dann irgendwann auch noch Musik. Für ihren Kuss während des Auftritts ernteten die Jungs unterschiedlichste Reaktionen:

Zum Anfang

Das Spiel mit den Klischees

Küssende Männer erregen Aufmerksamkeit. Das wissen auch K.I.Z.!

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

"Blue Whale" von Frank Ocean

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Die prüden Amis... Die sind schon ein ganzes Stück weiter als wir hier in Deutschland.
Rapper Frank Ocean ist schwul - offenkundig. Jay Z hat ihm dafür seinen Respekt ausgesprochen. Obwohl die Hip Hop-Szene in den USA nicht gerade als liberal gilt, ist ein Shitstorm ausgeblieben. Geschadet hat es Oceans Karriere also nicht.
"Dies ist ein großer Tag für den Hip Hop“, hat Produzent Russell Simmons geschrieben. Und wenn das von jemandem kommt, der Millionen mit Rappern verdient hat, deren liebstes Schimpfwort "faggot" (Schwuchtel) ist, dann kann man auf jeden Fall von einem Wandel sprechen.

Audio öffnen

Zum Anfang

"Vollkontakt" von Kontra K

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Kontra K findet, dass er sich für seine schwulenfeindliche Line im Song "Vollkontakt" von 2010 nicht rechtfertigen muss.

Audio öffnen

Zum Anfang

"Rap ist" von Max Herre feat. Megaloh und Afrob

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Im Jahr 2012 hat Megaloh in dem Song "Rap ist" von Max Herre feat. Afrob "schwul" noch als Beleidigung benutzt. Heute hat der Rapper einen anderen Blick auf seine Lines.

Er selbst findet die Wortwahl mittlerweile diskriminierend und performt den Song live mit geändertem Text.

Audio öffnen

Zum Anfang

Mehr Sensibilität

Immer mehr Rapper rudern zurück, beziehen Stellung und entschuldigen sich. Reicht das?

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

"Ruhe vor dem Sturm" von Eko Fresh

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

"Ruhe vor dem Sturm"  vom Eko Fresh wurde 2006 veröffentlicht. Im November 2015, als Guido Westerwelle noch gelebt hat, hat Eko sich bei dem ehemaligen stellvertretenden Bundeskanzler entschuldigt.


Audio öffnen

Zum Anfang

Eko Fresh via Twitter

Zum Anfang

"Wasserpistole" von Juicy Gay

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

"Bist du cool? Yup!
Bist du schwul? ..."

Yup! Juicy Gay aus dem Umfeld von Money Boy inszeniert sich gezielt als schwuler Rapper. Ob er auch nur mit Klischees spielt, oder tatsächlich homosexuell ist, weiß man nicht. Es könnte durchaus sein, dass nur eine provozierende Marketingstrategie dahintersteckt, denn: Kollegah hat ja auch keine Koksplantagen.
Juicy Gay unter Ironieverdacht zu stellen, ist aber wohl dennoch unangebracht. Die Texte sind viel zu explizit, um sie einfach nur als Witz aufzufassen. Die typischen Battle-Lines empfindet Juicy Gay nicht als homophob. Andere Rapper drohen sich ständig: "Ich ficke dich!" Und Juicy Gay meint das in diesem Fall wirklich einfach mal ernst.

Audio öffnen

Zum Anfang


"Kid deine Mama hält mein Strandhaus sauber, reinigt meine Anbausauna per Handstaubsauger"

- Kollegah, "Bye Bye Mr. President" (2015)

"Dein Mädchen lehnt sich an meine starke Brust […] Maskulin, Dominanz, dicke Eier, großer Schwanz"
- Fler, "Echte Männer" (2013)

"Ich geb' Frauen auch Rechte, wenn meine Linke verletzt ist"
- Farid Bang, "Das Imperium schlägt zurück" (2016)

Zum Anfang

Ansichten der Rap Fans

Experten und Rapper sagen: Hip Hop Fans konsumieren Rap und distanzieren sich trotzdem von starken Geschlechterstereotypen. Ein Widerspruch?!

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Was machen homophobe Lines mit der Gesellschaft?

Konsumenten sehen das anders: Künstler beeinflussen die Fans mit ihrem Image und verbreiten homophobe Ansichten.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Die Rapperin FaulenzA will im August 2016 ihr erstes Album veröffentlichen. "Einhornrap" soll es heißen. Klingt nach nem typischen Hip Hop-Album... nicht.

An FaulenzA ist aber auch nichts typisch. Sie ist als Mann auf die Welt gekommen. Ganze 16 Songs sind auf ihrem "Einhornrap". Die Texte drehen sich um  sämtliche Lesbian-, Gay- und Transgender-Themen.

TransPride ist etwas absolut Neues im Deutschrap. Die queer-feministische Rapperin Sookee ist als Feature auch auf dem Album zu hören. Genau wie Anarchist Academy. Die Crew Anarchist Academy nimmt gesellschaftliche Themen auseinander. Der Hip Hop-Experte und Autor Hannes Loh gehörte zu den Gründungsmitgliedern.

Zum Anfang

Was kommt jetzt?

Viele Rapper zeigen sich toleranter. Trotzdem hat sich noch keine schwule Rapszene etabliert. Kann sich die noch entwickeln?

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Zum Anfang

Muss sich was ändern?

Schwule und Lesben sind der Meinung, homophobe Rapper sollten ihr Image überdenken. Sie haben ein paar Tipps parat!

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden